Zum Hauptinhalt springen

Geschichte

1950: Gründung einer mechanischen Werkstätte durch Alfred Herrmann sen.

1971: Übergabe des Betriebes an die Söhne Alfred Herrmann jun. und Peter Herrmann, Gründung der Alfred Herrmann Apparatebau GmbH

1977: Kauf eines Bleiofens. Seither werden ca. 100.000 kg Blei pro Jahr vergossen, mechanisch bearbeitet und lackiert.

2006: Übergabe des Betriebes an Dipl.-Ing. (FH) Dorothee Kreutner

2020: Stephan Beck (Maschinenbau-Mechanikermeister) steigt nach langjähriger Geschäftspartnerschaft mit einem Anteil von 50% in das Unternehmen ein.
Investition in eine neue CNC-Drehmaschine mit Gegenspindel und Y – Achse

1971 Übergabe des Betriebes ...

... an die Söhne Alfred Herrmann jun. und Peter Herrmann, Gründung der Alfred Herrmann Apparatebau GmbH

1972 Neubau der Produktionshalle

Um den kontinuierlichen Anstieg an Aufträgen weiter bewerkstelligen zu können und weiter in moderne Maschinen zu investieren, wurde das neue Produktionsgebäude mit mehr qm errichtet.

1987 Kauf eines Bleiofens

Der erste der mittlerweile 2 Hochöfen mit einem Fassungsvermögen von jeweils 800kg wurde im Jahre 1987 in die Produktion eingebunden. Seither vergiesen wir etwa 130 000kg im Jahr.

2006 Übergabe des Betriebes

Übergabe des Betriebes an (Dipl.-Ing. FH) Dorothee Kreutner

2013 Erweiterung

Damit wir auch kurzfristige Kundenwünsche schnell bedienen können wurden die Lagerräume für Roh – und Fertigmaterial erweitert. 

2015 Investition

Investitionen in den Maschinenpark, unter anderem in die Anschaffung einer neuen CNC-Fräsmaschine um weiterhin den Qualitätsanforderungen unserer Kunden effizient und kostengünstig bedienen zu können.

2018 Anbau einer Lackieranlage

Der Anbau einer neuen Lackieranlage schafft uns die Möglichkeit unseren Kunden verkaufsfertige  Baugruppen und Einzelkomponenten anbieten zu können. 2019 wurde eine neue CNC-Drehmaschine

2020 Beteiligung des Betriebs zu 50%

Nach über 20 jähriger Geschäftspartnerschaft als Lieferant übernahm (Maschinenbaumechaniker Meister) Stephan Beck den Betrieb zu 50% und brachte eine weitere Kernkompetenz in das Unternehmen ein. Die Erfahrungen im Schweißbereich für Kernkraftwerke und dem Automobilbereich schließt den Bearbeitungskreislauf vollständig, sodass wir sämtliche Bauteile inhouse fertigen können und somit dynamisch, kostengünstig und gezielt auf Veränderungen auf dem Markt und den Ansprüchen unserer Kunden reagieren können.

2021 Investition in eine neue CNC

Drehmaschine mit Gegenspindel und Y-Achse um technisch herausfordernde Bauteile kostengünstig und effizient fertigen zu können.